Die Jahre 1930 bis 1954

Zusammen mit dem Katholischen Kirchenchor unternahm man am 1. Juni 1930 einen Ausflug in den Schwarzwald. Über 100 Personen nahmen daran teil. Einen weiteren musikalischen Erfolg feierte der Verein 1932 beim 5. Gausängerfest des Sängerbunds Oberrheingau in Lottstetten. Mit dem Lied „“Frühlingszeit“ ersang man unter dem Dirigenten Wilhelm Maier einen 1a-Preis. Beim Sängerfest in Rielasingen ein Jahr später holte man den ersten Preis mit dem Lied „Maientag“. Nach der Machtübernahme durch die NSDAP 1933 wurden Gleichschaltungswahlen in den Gesangvereinen verlangt. Die neu gewählte Vorstandschaft mit Lehrer Karl Bohner als ersten Vorsitzenden musste durch die Kreisleitung bestätigt werden. 1936 beging man das 75-jährige Jubiläum mit Bankett, Gottesdienst, Umzug und Freundschaftssingen. Nach über zehnjähriger Tätigkeit legte der allseits beliebte und bewährte Dirigent Wilhelm Maier altershalber sein Amt nieder. Infolge des Zweiten Weltkriegs wurden viele Sänger eingezogen, 1940 wurden die Proben eingestellt.

 

Erst 1948 wurde mit Genehmigung der Militärregierung eine Versammlung zur Wiedergründung des Männergesangvereins Eintracht Böhringen einberufen. 36 Mitglieder des ehemaligen Vereins wählten Thomas Reitebuch zum ersten Vorsitzenden. Ehrendirigent Wilhelm Maier übernahm die Chorleitung. Im Juni 1949 wirkte der Chor bei der 200-Jahr-Feier der katholischen Kirchengemeinde und beim Bundessängerfest in Meßkirch anlässlich des 100. Todestags von Conradin Kreutzer mit. 1950 trat man beim 30-jährigen Stiftungsfest der Mooser Sangesbrüder auf. Beim Sängerfest des Bodensee-Hegau-Sängerbunds in Überlingen sang der Chor das Lied „Walderwachen“ und wurde für seine hervorragende Leistung gelobt.

 

Das Jahr 1951 stand ganz im Zeichen des 90-jährigen Jubiläums an Ostern. Über 350 Sänger aus Allensbach, Bohlingen, Markelfingen, Moos, Steißlingen, Volkertshausen und von den Radolfzeller Vereinen Harmonie und Frohsinn beehrten die Eintracht mit Gesang. 1952 unternahm der Chor mit über 100 Teilnehmern nach 15 Jahren wieder einen Ausflug in die Schweiz in das Säntisgebiet. Am Herbstkonzert spielte zum ersten Mal der Harmonika-Spielring Böhringen auf. Im April 1954 fand die feierliche Benediktion der neuen Pfarrkirche statt. Gleichzeitig beging Pfarrer Friedrich Kleiner sein 25-jähriges Priesterjubiläum. Der Verein nahm am Festgottesdienst mit Fahne teil und sang vor und nach dem Gottesdienst auf dem Kirchplatz.