Die Jahre 1970 bis 1985

1971 fanden die ersten Rundfunkaufnahmen beim Süddeutschen Rundfunk statt. Die erste Schallplatte wurde ein Jahr später produziert. Es handelte sich um ein Live-Konzert mit dem Titel „Heinz Bucher singt mit seinen Chören im Rhythmus der Zeit“. Weitere Rundfunkaufnahmen, zum Beispiel beim Südwestfunk Baden-Baden, und Plattenaufnahmen folgten. 1974 schaffte sich der Verein eine einheitliche Chorkleidung an, um einen geschlossenen Eindruck zu vermitteln. Vierzehn Sänger aus Böhringen nahmen 1975 an einer großen Nordamerikareise teil, die Heinz Bucher mit seinen Chören unternahm. Der Kinderchor führte eine Weihnachtsgeschichte von Carl Orff in der katholischen Kirche auf.

 

In den Folgejahren trat der Chor bei verschiedenen Konzerten auf, zum Beispiel beim Deutschen Sängerfest in Berlin. Zum musikalischen Höhepunkt des Jahres 1978 wurde die Aufführung des Oratoriums „Die Jahreszeiten“ von Joseph Haydn in der vollbesetzten St. Meinradskirche in Radolfzell. Aufgrund zurückgehender Teilnehmerzahl musste der Kinderchor aufgelöst werden.

 

Erstmals unternahmen die Sängerinnen und Sänger an Pfingsten 1980 eine Konzert- und Urlaubsreise in die Radolfzeller Partnerstadt Istres. 1981 feierte die Eintracht Böhringen ihr 120-jähriges Bestehen mit einem großen Jubiläumskonzert. Heinz Bucher hörte nach 13 Jahren höchst erfolgreicher Chorleitertätigkeit aus gesundheitlichen Gründen auf. Er wurde nach einem Kirchenkonzert in Böhringen feierlich verabschiedet und zum Ehrenchorleiter der Chorgemeinschaft ernannt. 1983 nahm der Chor an der Einweihungsfeier der neuen Mehrzweckhalle teil. 64 Teilnehmer aus Böhringen, Markelfingen und Radolfzell fuhren zum 18. Deutschen Chorfest nach Hamburg. Dabei lernte man auch die Hansestadt kennen.

 

Die Harmonie Radolfzell, der andere Teil der Chorgemeinschaft, feierte 1985 ihr 150-jähriges Jubiläum. Höhepunkt war ein Festkonzert mit Kammersängerin Anneliese Rothenberger vor 800 Zuhörern im Radolfzeller Schiesser-Saal. 1986 feierte die Eintracht Böhringen ihr 125-jähriges Bestehen.