Die Jahre 2001 bis 2003

Um neue Mitglieder zu werben, trat der Gemischte Chor zusätzlich zu den obligatorischen Konzerten an „ungewöhnlichen“ Orten auf. Man sang bei der Eröffnung des „Fairkaufs“ des Böhringer Obdachlosenheims „Jakobushof“, im Biergarten einer Wirtschaft und auf der Vernissage zur Böhringer Kunstausstellung. Unter dem Dirigenten Heiko Dierschke absolvierte Canti Nova ein umfangreiches Auftrittsprogramm. Neben den Auftritten beim Frühjahrskonzert und dem Adventskonzert sang der Chor beim offenen Singen (März 2001), beim Internationalen Tag in Radolfzell (Juni 2001) und bei „Musik uff de Gass“ in Radolfzell im Herbst.

 

„Drei exzellent Chöre, ein virtuoses Bläserensemble, ein begeistertes Publikum“. Mit diesen Worten fasste das Wochenblatt das Frühjahrskonzert Ende März 2002 zusammen. Neben dem Gemischten Chor und Canti Nova unterhielten die Minigospel Singers (Leitung Gerlind Haverkamp) – 30 Kinder im Alter von vier bis 16 Jahren - und die Musiker Sigrun Geiger, Sascha Rathey, Yvonne Böhm und Bernhard Graf das Publikum.

 

Närrisch zeigte sich der Verein am „Schmutzigen Dunnschtig“ im Februar 2003. Erstmals lud man die Bevölkerung zur „Sängerfasnet“ in das Feuerwehrhaus ein. Die Veranstaltung mit Büttenreden, Sketchen, Gesang und Tanz war gut besucht. Ohne in Konkurrenz zum Narrenverein treten zu wollen, richtet man sich an jene Bürger, „die sich nicht in den Trubel des Hemdglonkerballs in der Mehrzweckhalle stürzen wollten“, so Vorstand Alfred Viebranz. Jedoch stand der Aufwand in keinem Verhältnis zum Erfolg, so dass es bei einem einmaligen Ereignis blieb. Nach 31 Jahren legte Konrad Schrott das Amt des Kassierers auf der Jahreshauptversammlung im März 2003 nieder. Er nahm „wehmütig Abschied von dieser Tätigkeit“. Es kam ihm vor „wie bei einer Scheidung“. Einstimmung wurde Schrott zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Erstmalig veranstaltete der Gemischte Chor zusammen mit dem Grundschulchor „Die Hummelsummer“ ein Muttertagskonzert in der Böhringer Schule. Eine Verkaufsaktion des Heimatfilms „Bei uns zu Haus“ aus dem Jahr 1957 fand großen Anklang: 220 Kassetten wurden verkauft, 50 Stück mussten nachbestellt werden. Der Film war zuletzt 1998 aufgeführt worden. Seit dieser Zeit gab es immer wieder Wünsche, den Film erwerben zu können. Zum Abschluss des Adventskonzerts 2003 führte die Eintracht mit dem Musikverein Böhringen die Melodie „Es werden Wunder wahr“ aus dem Animationsfilm „Der Prinz von Ägypten“ in der Böhringer St. Nikolauskirche auf. Der Vortrag war ein rauschender Erfolg.