Bild: Rainer Pudwill

Ein Sänger durch und durch

  • Konrad Schrott erhält die goldene Ehrennadel
  • Seit 60 Jahren im Bodensee-Hegau-Chorverband

 

Radolfzell-Böhringen – „Singen im Chor – ich brauche das“, macht Konrad Schrott klar, als er nach minutenlangem Applaus der Sängerinnen und Sänger endlich zu Wort kommt. „Und ich mache selbstverständlich weiter“, versichert er unter tosendem Beifall. Der 76-Jährige ist seit 60 Jahren Mitglied im Bodensee-Hegau-Chorverband und noch heute aktiv im Gemischten Chor Eintracht Böhringen, in den 1968 nach seinem Umzug von Aach nach Böhringen eintrat. Bei der Hauptversammlung des Vereins wurde Konrad Schrott mit der goldenen Ehrennadel des Deutschen Chorverbands ausgezeichnet – eine Ehrung, die nur wenige Sänger erreichen. Was hält einen so lange im Verein? „Singen macht mir unglaublich Spaß, und der Chor ist für mich ein Stück Lebensgeschichte“, sagt der ehemalige Postbeamte. „Leute, die in keinem Verein sind, wissen gar nicht, ws ihnen verloren geht – diese Gemeinschaft, die Halt gibt, diese Freude und Geselligkeit.“ Es gebe keine Probe, die man anschließend um halb zehn in der „Sonne“ ausklingen lasse. Als leidenschaftlicher Sänger tue es ihm weh, nach 60 Jahren Chorgesang mit ansehen zu müssen, wie die Chöre allerorts ums Überleben kämpfen. „Viele Leute sagen, sie wollen sich nicht mehr binden, aber es ist erschreckend, wie viele Menschen fernsehsüchtig sind. Hinzu kommt, dass es einfach zu viele Freizeitangebote gibt“, so der Jubilar. Beim Gemischten Chor Böhringen fühle er sich wohl. Er spüre, dass er als tragender Tenor in diesem durch altersbedingte Abgänge mittlerweile klein gewordenen Chor gebraucht werde. „Die Situation schweißt uns noch mehr zusammen“, sagt er. Als er 1968 eingetreten sei, damals in die Chorgemeinschaft Harmonie Radolfzell-Eintracht Böhringen unter Leitung von Heinz Bucher, sei die Sängersituation noch eine andere gewesen. Zum Chorgesang kam Konrad Schrott 1955 in Aach. Damals war es so, dass der Schulleiterin der Regel Organist des Kirchenchors war, erzählt der Jubilar. Als er mit 14 Jahren aus der Schule kam, holte man ihn in den Kirchenchor. Kurz darauf warb ihn Kurt Riegger aus Reute für den Gemischten Chor Eintracht Böhringen. 40 Jahre lang bis 2008 sang er sowohl im Kirchenchor als auch im Gemischten Chor. Hunderte von Liedern hat er in all den Jahren gelernt. „Ich finde es toll, dass wir hier im Chor populäre Lieder singen, die fast täglich im Radio zu hören sind – auch englische Lieder, für die unser Chorleiter Josef Weimert und mein Sängerkollege Rainer Pudwill die deutschen Texte schreibt. Das zeichnet unseren Chor aus und macht einfach Spaß. Wer nicht dabei ist, verpasst etwas!“

 

Quelle: Marina Kupferschmid, Südkurier vom 9. Mai 2016